Netzwerkkonfiguration

Damit jeder in deiner Organisation Workplace effektiv nutzen kann, musst du dein Netzwerk möglicherweise so konfigurieren, dass bestimmte Domains und IP-Bereiche zugelassen werden. Im Customer Resource Center findest du weitere Informationen zur Netzwerkkonfiguration.

Da Workplace auf derselben Technologie wie Facebook basiert, kannst du den Zugriff auf Facebook nicht blockieren. Jegliche Domain-Einschränkungen, die den Netzwerkzugriff auf Facebook verhindern, hätten auch Auswirkungen auf Workplace.
Waren diese Informationen hilfreich?
Dieser Artikel betrifft nur Nutzer von Workplace Advanced.
Damit Workplace richtig funktionieren kann, musst du sicherstellen, dass der Traffic an die folgenden Domains (einschließlich aller Subdomains) und Ports nicht blockiert wird und für deine Firmennetzwerke freigegeben ist.
  • .workplace.com 80/443
  • .facebook.com 80/443
  • .akamaihd.net 80/443
  • .fbcdn.net 80/443
  • .fb.me 80/443
  • .fbsbx.com 80/443
Hinweis: Die Domains, die von Workplace verwendet werden, können sich ändern. Diese Liste ist also nicht unbedingt vollständig. Ein selektives Blockieren von Facebook-Domains wird für Workplace nicht offiziell unterstützt. Deswegen stehen diese Domains nur für Referenzzwecke zur Verfügung.
Waren diese Informationen hilfreich?
Wenn du in einem Unternehmensnetzwerk mehr Kontrolle über den Zugriff auf Workplace haben möchtest, kannst du die IP-Bereiche der Facebook-Webserver, über die Workplace bereitgestellt wird, auf die Positivliste setzen.
Du kannst die Nummer AS32934 von Facebooks autonomem System (AS) verwenden, um eine korrekte und aktuelle Liste der IP-Adressen der Facebook-Webserver zu erhalten. Ein Beispiel:
whois -h whois.radb.net — '-i origin AS32934' | grep ^route
Waren diese Informationen hilfreich?