Integrationen

Berechtigungen
Dieser Artikel gilt nur für Nutzer von Workplace Essential und Workplace Advanced.
So überprüfst du, auf welche Berechtigungen die von dir aktivierten Integrationen Zugriff haben:
  1. Klicke im Administrationsbereich auf Integrationen > Berechtigungen und Daten.
  2. Hier siehst du alle von dir aktivierten Integrationen in deiner Community. Wenn du auf die einzelnen Integrationen klickst, siehst du, auf welche Berechtigung sie jeweils Zugriff haben. Du kannst diese Berechtigungen dann auch ändern.
Hinweis: Wenn ein Zugriffsschlüssel für eine benutzerdefinierte Integration in den letzten 60 Tagen nicht verwendet wurde, wird er zurückgezogen und die Community-Admins werden darüber in Kenntnis gesetzt. Werden die Berechtigungen für eine benutzerdefinierte Integration wie in diesen Schritten beschrieben geändert, erhalten die Admins in ihrem Administrationsbereich eine entsprechende Benachrichtigung im Bereich mit den Integrationsberechtigungen.
Waren diese Informationen hilfreich?
Drittanbieter-Integrationen
Dieser Artikel gilt nur für Nutzer von Workplace Essential und Workplace Advanced.
Hinweis: Wenn du von Workplace eine Benachrichtigung erhältst, dass Integrationen die aktualisierte Überprüfung nicht bestanden haben, kannst du hier weitere Informationen dazu erhalten.
Integrationen von Drittanbietern sind Integrationen zwischen Workplace und anderen SaaS-Tools. Drittanbieter-Integrationen sind sehr individuell. Du findest sie in Gruppen und im Workplace Chat. Sie bieten die Möglichkeit, auf Workplace einfach Inhalte zu teilen, automatische Benachrichtigungen zu erhalten oder Workflows durchzuführen.
Integrationen von Drittanbietern müssen von einem Systemadministrator im Administrationsbereich im Tab „Integrationen“ eingerichtet werden. Nach ihrer Aktivierung sind Integrationen nur für die Gruppen verfügbar, die der Systemadministrator eingetragen hat.
Du findest sämtliche Integrationen von Drittanbietern in unserem Integrationsverzeichnis.
Waren diese Informationen hilfreich?
Dieser Artikel gilt nur für Nutzer von Workplace Essential und Workplace Advanced.
Du findest alle Integrationen von Drittanbietern in unserem Integrationsverzeichnis.
Diese Integrationen stehen erst zur Verfügung, wenn sie einen Vertrag mit Facebook abgeschlossen haben. Außerdem müssen sie eine funktionelle Überprüfung des Workplace-Teams bestehen sowie eine Sicherheitskontrolle durch den Prüfer eines Drittanbieters.
Waren diese Informationen hilfreich?
Dieser Artikel richtet sich an Nutzer von Workplace Essential und Workplace Advanced. Integrationen von Drittanbietern kann nur der Systemadministrator aktivieren oder deaktivieren.
Integrationen von Drittanbietern kannst du im Administrationsbereich auf dem Tab „Integrationen“ einrichten. Obwohl Funktionalität und Zugriff bei jeder Integration variieren, ist die Einrichtung für alle Integrationen identisch:
  1. Klicke auf die Integration, die du hinzufügen willst.
  2. Lege fest, ob alle oder nur ausgewählte Gruppen Zugriff auf diese Integration haben sollen.
  3. Überprüfe die Berechtigungen der Integration, sobald sie aktiviert ist.
  4. Klicke auf Hinzufügen.
  5. Schließe die Authentifizierung mit der Drittanbieter-App ab.
Waren diese Informationen hilfreich?
Dieser Artikel gilt nur für Administratoren von Workplace Essential und Workplace Advanced.
Hinweis: Wenn du von Workplace eine Benachrichtigung erhältst, dass Integrationen die aktualisierte Überprüfung nicht bestanden haben, kannst du hier weitere Informationen dazu erhalten.
System-Admins können Integrationen jederzeit hinzufügen, verwalten und entfernen. Berichte zu Workplace-Integrationen sind im Administrationsbereich unter Integrationen > Berechtigungen und Daten verfügbar. Hier können Admins alle Integrationen ansehen. Sie sehen, für welche Gruppen die Integrationen Berechtigungen haben, können Berechtigungen bewerten, API-Aktivitätenprotokolle exportieren und Integrationen jederzeit deaktivieren.
Waren diese Informationen hilfreich?
Nutzer können eine Integration in ihrem Konto im Bereich Entdecken im Tab Integrationen anfordern oder über Beiträge, die Links zu Contentanbietern enthalten.
Anforderungen für Integrationen werden an einen Systemadministrator weitergeleitet. Welche Integration angefordert wurden und von wem sehen Systemadministratoren in ihrem Administrationsbereich auf dem Tab Integrationen. Die Systemadministratoren können sich jeweils entscheiden, die Integration zu installieren oder die Anforderung als gelesen zu markieren. Es ist Systemadministratoren nicht möglich, Anforderungen zu deaktivieren.
Waren diese Informationen hilfreich?
Cloudspeicher-Integrationen
Wenn du ein Administrator bei Workplace Essential oder Workplace Advanced bist, kannst du Integrationen für folgende Cloud-Speicherdienste aktivieren: Box, Dropbox, Quip, Google Drive und Microsoft OneDrive.
Wenn du Workplace Standard verwendest, kannst du eine Workplace-Gruppe mit einem Ordner auf Dropbox, Google Drive, Microsoft SharePoint oder Microsoft OneDrive verknüpfen.
Waren diese Informationen hilfreich?
Wenn du Administrator auf Workplace Advanced bist, kannst du Integrationen für Cloud-Speicher im Integrationsverzeichnis aktivieren. Klicke dort auf Zu Workplace hinzufügen.
Sobald du eine Integration mit einem Cloud-Speicherdienst eingerichtet hast, erscheint die Integration für die Mitglieder deiner Community im Tab „Integrationen“ der Gruppen, für die sie Administratoren sind. Diese Gruppenadministratoren können einen Ordner, der sich in einem Cloud-Speicher befindet, mit ihrer Workplace-Gruppe verknüpfen.
Wenn du Workplace Essential verwendest, kannst du die Cloud-Speicher-Integration im Tab Integrationen für jede Workplace-Gruppe aktivieren, deren Administrator du bist. Dort kannst du einen Ordner in einem Cloud-Speicher mit einer Workplace-Gruppe verknüpfen.
Waren diese Informationen hilfreich?
Integrationen von Cloud-Speicherdiensten bieten dir verschiedene Vorteile:
  • Wenn jemand einen Link zu einer Datei oder einem Dokument im Cloud-Speicherdienst teilt, können alle berechtigten Personen eine Vorschau sowie den Titel der Datei oder des Dokuments sehen. Was sie genau sehen, hängt vom Dateityp, dem Cloud-Speicherdienst und den Berechtigungen der Person ab.
  • Eventuell siehst du in der mobilen oder der Webversion auch das Logo des Cloud-Speicherdienstes im Eingabefeld der Gruppe. Klickst du auf das Logo, öffnet sich ein Fenster, in dem du durch die Dateien und Ordner im Cloud-Speicherdienst navigieren kannst. Mit dem Suchfeld oben in diesem Fenster kannst du auch in verschiedenen Cloud-Speicherdienste suchen. Wenn du die Datei gefunden hast, die du teilen möchtest, wird sie in deinem Beitrag verlinkt.
  • Du kannst einen Ordner aus einem Cloud-Speicherdienst mit einer Gruppe auf Workplace verknüpfen.
Waren diese Informationen hilfreich?
Bei PPT-, PPTX-, DOC-, DOCX- und PDF-Dateien erscheint eine Vorschau. Darin wird jede Seite als Bild dargestellt. Auch bei Google Docs und Google Präsentationen gibt es eine Vorschau. Andere von deinem Dienstanbieter unterstützte Dateitypen werden durch ein Symbol mit dem Namen der Datei oder des Dokuments dargestellt.
Ist die Option aktiviert, werden Dateien und Dokumente in Box im dessen Vorschaufenster im Web angezeigt.
Waren diese Informationen hilfreich?
Wenn eine Datei für alle in deinem Unternehmen öffentlich ist, wird deinen Kollegen, die die Cloud-Speicher-Integration in ihrem Workspace-Konto aktiviert haben, eine erweiterte Vorschau und/oder der Name der Datei angezeigt. Wenn die Datei nicht öffentlich ist, sehen sie einen Hinweis mit der Bitte, ihr Konto zu verknüpfen. So wird ermittelt, ob sie berechtigt sind, den Titel und/oder eine Vorschau in Workplace zu sehen.
Workplace zeigt nur denjenigen eine Vorschau und/oder den Namen an, die dazu berechtigt sind, die Datei anzusehen. Wenn Arbeitskollegen die Integration nicht aktiviert haben, können sie die Integration aktivieren und dann die Vorschauen sehen.
Hinweis: Die Vorschauen von Content-Integrationsdateien werden nicht in unternehmensübergreifenden Gruppen angezeigt. Die Dateien erscheinen weiterhin als URL-Links.
Beachte, dass für eine verschlüsselte/passwortgeschützte Datei keine Vorschau angezeigt wird.
Waren diese Informationen hilfreich?
Wenn du eine Datei aus einem Cloud-Speicherdienst auf Workplace teilst und danach bearbeitest, werden Änderungen des Namens und der Beschreibung sofort auf Workplace angezeigt. Die Vorschaubilder bleiben jedoch unverändert, da sie bei der ursprünglichen Veröffentlichung deines Beitrags erfasst wurden.
Waren diese Informationen hilfreich?
Wenn du die Dateiberechtigung von privat/für bestimmte Personen zugänglich zu für alle in deinem Unternehmen öffentlich änderst:
  • Nutzer von Workplace Advanced:
Da die Datei bei der ursprünglichen Veröffentlichung deines Beitrags nicht für jeden öffentlich war, können alle nur das Symbol des Dateityps sehen. Den Nutzern wird eine Eingabeaufforderung angezeigt, bei der sie bestätigen müssen, dass sie dazu berechtigt sind, die Datei anzusehen. Nur dazu berechtigte Personen können die Vorschau sehen und auf die Datei zugreifen. Wenn du die Berechtigungen zu „öffentlich“ änderst, bleibt die Vorschau unverändert, aber alle können auf die Datei zugreifen.
  • Nutzer von Workplace Essential:
Nur dazu berechtigte Arbeitskollegen mit aktivierter Integration können die Vorschau sehen und auf die Datei zugreifen. Wenn du die Berechtigungen zu „öffentlich“ änderst, bleibt die Vorschau unverändert, aber alle können auf die Datei zugreifen. Wenn Arbeitskollegen die Integration nicht aktiviert haben, können sie die Integration aktivieren und künftig die Vorschauen sehen.
Wenn du die Dateiberechtigung für alle in deinem Unternehmen von öffentlich zu privat/für bestimmte Personen zugänglich änderst:
  • Nutzer von Workplace Advanced:
Da die Datei bei der ursprünglichen Veröffentlichung deines Beitrags für jeden öffentlich war, können alle die Vorschau und/oder den Namen sehen. Wenn du die Berechtigung zu privat/für bestimmte Personen zugänglich änderst, bleiben Vorschaubilder unverändert, da diese bei der ursprünglichen Veröffentlichung deines Beitrags erfasst wurden. Es können jedoch nur dazu berechtige Personen auf die Datei zugreifen, wenn sie auf den Link klicken. Nutzer werden möglicherweise dazu aufgefordert, sich beim Cloud-Dienstanbieter anzumelden.
  • Nutzer von Workplace Essential:
Bei aktivierten Integrationen gilt die obige Beschreibung.
Waren diese Informationen hilfreich?
Dieser Artikel gilt nur für Administratoren von Workplace Essential und Workplace Advanced.
Mithilfe der Google Drive-Integration lassen sich Dateien aus Google Drive direkt auf Workplace teilen – sowohl im Web als auch auf Mobilgeräten. Außerdem wird eine authentifizierte Vorschau aktiviert, damit Nutzer weitere Informationen über eine Drive-Datei erhalten, ohne dazu Workplace verlassen zu müssen. Du kannst einen Google Drive-Ordner mit einer Workplace-Gruppe verknüpfen, damit Teams einfach auf ihre Dateien zugreifen können und sehen, wer gerade woran arbeitet.
Auf deinem Computer:
  1. Rufe das Workplace-Integrationsverzeichnis auf.
  2. Wähle Google Drive aus.
  3. Klicke auf Zu Workplace hinzufügen.
  4. Klicke im folgenden Pop-up-Dialog auf Installieren.
  5. Melde dich bei deinem G Suite-Konto an. Dafür musst du ein G Suite-Administrator für dein Unternehmen sein.
  6. Wenn du gefragt wirst, ob Workplace auf dein Google-Konto zugreifen darf, klicke auf Zulassen.
  7. Du gelangst dann wieder zu Workplace und die Google Drive-Integration ist für alle Mitglieder deiner Community aktiviert.
Waren diese Informationen hilfreich?
Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an Admins von Workplace Essential und Workplace Advanced.
Die Box-Integration erleichtert das Teilen von Dateien aus Box direkt auf Workplace im Web oder auf Mobilgeräten. Außerdem wird eine authentifizierte Vorschau aktiviert, damit Benutzer mehr Informationen über eine Box-Datei erhalten, ohne dazu Workplace verlassen zu müssen. Du kannst einen Box-Ordner mit einer Workplace-Gruppe verknüpfen, damit Teams ganz einfach auf ihre Dateien zugreifen können und sehen, wer gerade woran arbeitet.
Hinweis: Du musst der Haupt-Administrator deines Box-Kontos sein, um die Box-Integration einzurichten.
Wenn du ein Administrator bei Workplace Advanced bist, führe folgende Schritte am Computer aus:
  1. Rufe das Workplace-Integrationsverzeichnis auf.
  2. Wähle Box aus.
  3. Klicke auf Zu Workplace hinzufügen.
  4. Daraufhin wird ein Popup-Fenster geöffnet. Kopiere den API-Schlüssel von dieser Seite. Diesen musst du in der Admin-Konsole von Box eingeben.
  5. Rufe in einem neuen Fenster die Seite für eigene Apps in der Admin-Konsole von Box auf.
  6. Wähle unter Custom Applications den Button Authorize New App aus.
  7. Gib den API-Schlüssel ein, den du von Workplace kopiert hast, und wähle dann Next aus. Bestätige die Integration, indem du auf der nächsten Seite Authorize auswählst.
  8. Gehe zur Seite Account Info von Box und kopiere die Unternehmens-ID.
  9. Kehre zu Workplace zurück und gib die Unternehmens-ID in das Popup-Fenster zur Installation von Box ein.
  10. Klicke auf Installieren und das Fenster schließt sich. Danach ist die Box-Integration für alle Mitglieder deiner Community aktiviert.
Waren diese Informationen hilfreich?
Dieser Artikel gilt nur für Administratoren von Workplace Essential und Workplace Advanced.
Mithilfe der OneDrive-Integration lassen sich Dateien aus OneDrive direkt auf Workplace teilen – sowohl im Web als auch auf Mobilgeräten. Außerdem wird eine authentifizierte Vorschau aktiviert, damit Nutzer weitere Informationen über eine OneDrive-Datei erhalten, ohne dazu Workplace verlassen zu müssen. Du kannst einen OneDrive-Ordner mit einer Workplace-Gruppe verknüpfen. Dann können die Teams ganz einfach auf ihre Dateien zugreifen und sehen, wer gerade woran arbeitet.
Führe als Administrator die folgenden Schritte aus:
  1. Rufe das Workplace-Integrationsverzeichnis auf.
  2. Wähle OneDrive aus.
  3. Klicke auf Zu Workplace hinzufügen.
  4. Klicke im Popup-Dialog auf Installieren.
  5. Melde dich bei deinem Microsoft-Konto an. Du benötigst dafür ein Administratorkonto.
  6. Klicke auf Zulassen, wenn du gefragt wirst, ob Workplace by Facebook auf dein Konto zugreifen darf.
  7. Damit schließt sich der Dialog und die OneDrive-Integration ist für alle Mitarbeiter deines Unternehmens aktiviert.
Waren diese Informationen hilfreich?
Mithilfe der Quip-Integration ist es noch einfacher, Content von Quip auf der mobilen oder Webversion von Workplace zu teilen. Außerdem wird eine authentifizierte Vorschau aktiviert, damit Benutzer mehr Informationen über eine Quip-Datei erhalten, ohne dazu Workplace verlassen zu müssen. Du kannst einen Quip-Ordner mit einer Workplace-Gruppe verknüpfen, damit die Teams einfach auf ihre Dokumente zugreifen können und sehen, wer gerade woran arbeitet.
Hinweis: Du muss der Hauptadmin deiner Organisation in Quip sein, um diesen Vorgang abzuschließen.
  1. Rufe das Workplace-Integrationsverzeichnis auf.
  2. Wähle „Quip“ aus.
  3. Klicke auf Zu Workplace hinzufügen. Daraufhin wird ein Dialog angezeigt.
  4. Öffne in einem neuen Fenster das Quip Admin Dashboard.
  5. Wähle Create API Key.
  6. Wähle deinen Service aus und speichere ihn, um eine Client ID und eine Secret ID zu generieren.
  7. Gib die Client ID sowie die Secret ID ins Dialogfenster ein, das in Schritt 3 erschienen ist.
  8. Klicke auf Installieren.
  9. Damit schließt sich der Dialog und die Quip-Integration ist für alle Mitglieder deines Unternehmens aktiviert.
Waren diese Informationen hilfreich?
Mithilfe der Dropbox-Integration lassen sich Dateien aus Dropbox direkt auf der mobilen sowie der Webversion von Workplace teilen. Außerdem wird eine authentifizierte Vorschau aktiviert, damit Benutzer mehr Informationen über eine Dropbox-Datei erhalten, ohne dazu Workplace verlassen zu müssen. Du kannst einen Dropbox-Ordner mit einer Workplace-Gruppe verknüpfen, damit Teams ganz einfach auf ihre Dateien zugreifen können und sehen, wer gerade woran arbeitet.
  1. Rufe das Workplace-Integrationsverzeichnis auf.
  2. Wähle „Dropbox“ aus.
  3. Klicke auf Add to Workplace.
  4. Es erscheint ein Dialogfenster. Klicke auf Install.
  5. Melde dich bei deinem Dropbox-Konto an.
  6. Wenn du gefragt wirst, ob Workplace Zugang zu deinem Dropbox-Konto haben soll, klicke auf Allow.
  7. Damit schließt sich das Dialogfenster und die Dropbox-Integration ist für alle Mitglieder deines Unternehmens aktiviert.
Waren diese Informationen hilfreich?
Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an Admins von Workplace Essential und Workplace Advanced.
Mithilfe der SharePoint-Integration können Inhalte aus SharePoint Online direkt auf Workplace im Web oder auf Mobilgeräten gemeinsam genutzt werden. Außerdem wird eine authentifizierte Vorschau aktiviert, damit die Nutzer mehr Informationen über SharePoint Online-Inhalte wie Dokumente, Seiten und Dateien erhalten, ohne dazu Workplace verlassen zu müssen. Darüber hinaus kann ein SharePoint Online-Ordner auch mit einer Workplace-Gruppe verknüpft werden. So können Teams ganz einfach auf Dateien zugreifen und feststellen, wer woran arbeitet.
Als Admin:
  1. Rufe das Workplace-Integrationsverzeichnis auf.
  2. Wähle SharePoint aus.
  3. Klicke auf Zu Workplace hinzufügen.
  4. Klicke im folgenden Pop-up-Dialog auf Installieren.
  5. Melde dich bei deinem Microsoft-Konto an. Du benötigst dafür ein Administratorkonto.
  6. Wenn du gefragt wirst, ob Workplace von Facebook Zugriff auf dein Konto haben soll klicke auf Allow.
  7. Damit wird der Dialog geschlossen und die SharePoint-Integration ist für alle Mitarbeiter deines Unternehmens aktiviert.
Hinweis: Deine Kollegen können nur eine Vorschau der von dir geteilten Datei sehen, wenn sie bereits die notwendigen Berechtigungen in SharePoint besitzen. Fehlt ihnen in Sharepoint die Berechtigung, Inhalte zu sehen, wird ihnen auf Workplace keine Vorschau angezeigt.
Waren diese Informationen hilfreich?